Peach Property Group AG und Enea Landscape Architecture lancieren Zusammenarbeit auf der exklusiven Wohnhalbinsel Peninsula vor Wädenswil am Zürichsee

Das geschichtsträchtige ehemalige Industriegelände Giessen in Wädenswil schlägt ein neues glanzvolles Kapitel in seiner Geschichte auf. Auf der 30‘000 m² grossen Halbinsel entsteht unter dem Namen Peninsula eine exklusive Wohnanlage mit teilweise direktem Seeanstoss. Das zum Teil denkmalgeschützte Ensemble wird wieder zum Leben erweckt und durch neue Wohngebäude von hohem architektonischem Wert sensibel ergänzt.

Für die Umgebungsgestaltung konnte mit Enzo Enea einer der international renommiertesten Gartenarchitekten gewonnen werden.

Enzo Enea, Inhaber Enea Landscape Architecture, sagte: „Es ist eine besondere Herausforderung, die geografisch und architektonisch spannende Halbinsel für die künftigen Wohneigentümer wie auch für die Öffentlichkeit zu einem speziellen Erlebnis zu gestalten. Mein Ziel ist es, den Ort, den Standort des Bauwerks und die Architektur in eine perfekte Symbiose zu bringen. Entstehen soll ein grosszügiger Park, der sich zum See hin öffnet und die Landschaft miteinbezieht.“  

Thomas Wolfensberger, CEO Peach Property Group, sagte: „Enzo Enea ist ein Glücksfall für Peach. Ich kenne niemanden, der mit solcher Sensibilität, Kreativität und professioneller Präzision Gartenlandschaften komponiert. Dass Peach die ganze Peninsula mit Enzo Enea gestalten kann, bedeutet für die künftigen Wohnungsbesitzer wie auch für die Öffentlichkeit einen relevanten Mehrwert.“

Die ersten baulichen Aktivitäten wurden bereits für das Baufeld B, das sogenannte „Beach House“, in Angriff genommen. Bis Anfang 2013 werden hier 23 luxuriöse Eigentumswohnungen zwischen 130 und 290 m² entstehen, mit privatem 400  m²-Wellness-Fitness Bereich, einer integrierten Yoga-, Pilates-, Aerobic-, und Squashhalle, einem 20m Indoor-Pool und einem Park direkt am See.

Mit einer vier Meter hohen Eibenhecke lässt Enzo Enea die hinter der Lärmschutzwand verlaufende Bahnlinie vergessen. Die dunkelgrüne Hecke bildet einen starken Rücken und lässt diesen Bereich zu einem idyllischen Hof werden. Eingestreut sind mehrstämmige Magnolien, die nicht nur zur Blütezeit wahre Blickpunkte sind. Üppige, wogende Wellen aus Gräsern bringen die Nähe zum See zum Ausdruck und wirken zugleich als Puffer zwischen Erschliessungsweg und Privatgärten. Zum See hin erstreckt sich eine grosse Rasenfläche mit leuchtenden Frühlingsblühern. Ein geschwungenes Band aus Gräsern bildet von den Wohnungen her einen weichen Abschluss und grenzt zugleich die Privatfläche zum Züriseeweg dezent ab, ohne den Blick auf den See zu verbauen oder eine harte Grenze auszubilden.

Entlang des Sees werden die alten Säulen‐Pappeln, die das Aussehen der Halbinsel schon immer sehr geprägt haben, durch neue, gesunde Bäume ersetzt. Sie schliessen den Raum optisch ab, geben ihm Tiefe, ohne den Blick auf den See zu beeinträchtigen. Ansonsten sind die Bereiche zum See hin bewusst offen und transparent gehalten. Gepflegte grüne Rasenteppiche laden zum Geniessen und Erholen ein.

Verstärkt wird der Parkcharakter durch die edle Pflanzenwahl. Magnolien, Platanen und Blauglockenbäume bezaubern durch Wuchs, Blatt und Blüte. Sie unterstreichen die Identität der einzelnen Quartiere. Die Verbindung schaffen Hecken, die sich wie ein grünes Band durch das Areal ziehen und die sensiblen Privatbereiche gegenüber den öffentlichen Bereichen abschirmen, ohne die parktypische Grosszügigkeit zu schmälern. Eingerahmt vom ehemaligen Fabrikgebäude mit Kamin (Maillard-Bau), dem „Kölla‐Haus“ und der „Fabrikanten‐Villa“ und erreichbar über den Seeweg entsteht unter einem lebendigen Platanendach ein einladender Hof und Treffpunkt für jedermann. Ein Café, die Brasserie wie auch kleinere Geschäfte, ein Bäcker und ein Kiosk hauchen der Peninsula gemütliches Alltagsleben ein. Das Wasserplätschern des Brunnens lädt zum Verweilen und Spielen ein. Keine Frage, hier schlägt das Herz der Peninsula.

Ein besonderes Highlight – nach Abschluss des gesamten Bauvorhabens werden auch die letzten Autos in der Tiefgarage verschwinden und die Peninsula wird ganz ihren Bewohnern und Besuchern gehören. Denn auch die Öffentlichkeit ist eingeladen, die Insel in Bereichen für sich zu entdecken und zu beleben, sei es auf dem Züriseeweg direkt am See oder den beiden neu entstehenden Plätzen.

So entsteht mit der Peninsula-Anlage ein neuer Park direkt am See, der sowohl für seine Bewohner, wie auch für die Öffentlichkeit eine hohe Lebensqualität bieten soll.

Download pdf  Peninsula – ein Park direkt am See